!
!
besen

Der Hexenbesen

Kaum ein Gegenstand ist im Volksglauben so mit der Hexe verbunden wie der Besen. Der Besen ist es, der die Hexen zu ihren Sabbaten auf den Blocksberg bringt, auf dem Besen reitet die Hexe durch die Vollmondnacht.

 

 

 

 

 

Doch wofür wird der Besen eigentlich wirklich benutzt. Nun die Erklärung ist so einfach wie auch zwingend logisch, zum kehren und säubern. Der Ritualplatz wird mit dem Besen gereinigt. Doch geht es hier weniger um physische Verschmutzungen, sondern eher um Verschmutzungen energetischer Art.

 

Der Hexenbesen wird traditionell aus einem Eschenstab, Birkenreiser und einer Weidenbindung gefertigt. Doch solche Besen zu finden wird immer schwieriger in Zeiten der Staub- und Laubsauger. Allerdings finden sich in letzter Zeit immer wieder auf Mittelaltermärkten Besenbinder ein, die noch genau solche Besen im Angebot haben. Also beim nächsten Mittelaltermarkt los geflogen und nach Besen geschaut.

  

Der Besen ist ein Werkzeug der Schwelle. So wie er im profanen Leben, den Dreck aus der Wohnung über die Schwelle nach draußen befördert, so dient er in magischen Ritualen auch als Schwelle.

 

So springen, zum Beispiel bei Hexenhochzeiten, die Brautleute über den Besen in einen neuen Lebensabschnitt, sie überschreiten eine Schwelle.

  

Auch als Schutz dient der Besen, es soll die Schwelle des Hauses schützen vor negativer Energie. Und noch etwas sei in diesem Zusammenhang erwähnt, der Besen steht für das eigene Heim und dafür, dass ein jeder erst vor seiner Türe fegen soll.

  

Hebammen haben noch manchmal einen Besen vor der Tür stehen.