!
!
zauberstab

Der Zauberstab

„Der Zauberstab, Symbol der Macht und Kraft. Viele Traditionen ordnen den Zauberstab dem Süden zu und somit dem Feuer. Diese Zuordnung entstammt dem System des “Order of the Golden Dawn”. Die Mitglieder des Ordens haben aber das traditionelle System dergestalt verändert, das sie Athame bzw. Schwert und Zauberstab in den Zuordnungen getauscht haben.

Für mich persönlich ist dies nicht nachvollziehbar. Das Feuer ist das Element, das dem eigentlichen Leben, nicht dem der astralen Ebene, am nächsten kommt. Es benötigt Nahrung um existieren zu können. Wasser, Luft und Erde sind, Feuer kann nur durch Nahrung existieren. Der Zauberstab traditionell aus Holz gefertigt, soll nun dem Element zugeordnet sein, das Holz als Nahrung benötigt. Hier entscheide ich mich doch für die traditionelle Zuordnung, der Zauberstab wird dem Osten und somit der Luft zugeordnet.

Der Zauberstab wird dazu genutzt Gott und Göttin anzurufen, Energien zu lenken, magische Symbole zu zeichnen und natürlich auch den Kreis zu ziehen.“

Dies ist meine alte Zuordnung des Zauberstabes. Doch diese Spaltung der Zuordnung, die nur beim Athame und beim Zauberstab zu finden ist, hat mich zu weiteren Forschung angestachelt. Das Ergebnis ist frappierend genug. Der Zauberstab ist das, und ich betone das, magische Instrument überhaupt und steht deshalb im Zentrum des Pentagramms. Der Zauberstab ist also nicht nur einem Element zugeordnet, sondern allen. Somit glaube ich auch einen Beweis dafür gefunden zu haben, warum wir nur einen eingeschränkten Zugang zur Magie haben. Wenn wir dem wichtigsten Werkzeug nur 25% seiner eigentlichen Macht zusprechen, dann fehlen uns natürlich auf der anderen Seite 75%.

Mir selber kam es immer merkwürdig vor, das ich sowohl mit meinem Stab im Feuer arbeiten konnte, also ganz real im Lagerfeuer bei Treffen, also auch die Luft, also z.B. den Wind manipulieren konnte. Doch wie es so ist, ich habe den Zweifel, bzw. die Erfahrung vor mir hergeschoben ohne sie aber konsequent weiterzudenken. Dies habe ich nun gemacht und bin somit zu dieser Erkenntnis gekommen.

Das Ergebnis wird auch zu meinem ersten Projekt gehören, das ich Euch sowohl textlich, filmisch als auch als Vortrag vorstellen werde. Ich denke, dass ich Euch das Ergebnis zu Litha präsentieren kann.